Herzlich willkommen

zum Biberacher Schützenfest 2015. Während der Festwoche zeigen wir bei verschiedenen Festumzügen ausgewählte Bilder aus Biberachs umfassender Geschichte und Vergangenheit.

Historisch getreu werden Kriegshandlungen, Friedensschlüsse, der frühere Handel sowie Epochen des Handwerks und des damaligen Lebensalltags dargestellt. Einen großen Block bilden dabei die kaiserlichen Reiter ebenso wie ihre Gegenspieler, die schwedischen Soldaten.

 

Sie erinnern uns an den dreißigjährigen Krieg, unter dem die Stadt qualvolle Zeiten durchlebte. Als westfälischer Friede werden die beiden Friedensverträge bezeichnet, die den Dreißigjährigen Krieg beendeten. Unter anderem wurden im Augsburger Religionsfrieden beide Konfessionen, die evangelische wie die katholische, vollkommen gleichgestellt.

 

In konfessionell gemischten Reichstädten wie in Biberach wurde ein paritätisches Regierungs- und Verwaltungssystem eingeführt. Unabhängig davon wurde in Biberach bereits schon seit 1548 die St.-Martins-Kirche simultan von beiden Konfessionen genutzt.

 

Biberach verfügt somit über das erste, älteste und am längsten andauernde Simultaneum Deutschlands. Das Simultaneum und der Religionsfrieden sind für uns bedeutende Zeichen für eine friedliche Koexistenz der Religionen untereinander und werden deshalb als ein weiteres Kapitel der Biberacher Zeitgeschichte in den historischen Bilderbogen bei den Festzügen aufgenommen. Damit wollen wir auch an die Wurzeln des Biberacher Schützenfestes erinnern, das sich aus einem anfänglich christlich religiösen Schul- und Kinderfest bis in unsere heutige Zeit weiter entwickelt hat.

 

Feiern Sie in diesem religionsübergreifenden und friedlichen Gedanken mit uns das Biberacher Schützenfest. Wir freuen uns auf die Begegnungen und singen gern mit allen „Rund um mich her ist alles Freude“.

 

Klaus Bott, Wolfgang Ocker
Stiftung Schützendirektion Biberach, Vorsitzende des Vorstands  

 

Norbert Zeidler
Oberbürgermeister

 

Roland Wersch
Erster Bürgermeister (Hospitalverwalter)

 

Christian Kuhlmann
Bürgermeister