Das Biberacher Schützenfest war seine Leidenschaft

Zum Tod von Schützendirektor Dr. Wolfgang Schätzle,
ein Nachruf von Gerd Mägerle

Biberach (gem) - Trauer um Dr. Wolfgang Schätzle: Er ist im Alter von 58 Jahren am Montagnachmittag völlig unerwartet verstorben. Vielen Biberachern wird er vor allem durch sein Engagement in der Schützendirektion und in der TG Biberach in Erinnerung bleiben.

 

Wolfgang Schätzle ist gebürtiger Biberacher und war seit 1996 für das Land Baden-Württemberg als Amtsarzt im Kreisgesundheitsamt des Landkreises tätig. Dort leitete er das Sachgebiet Infektionsschutz und Umwelthygiene sowie die Bereiche Krankenhaushygiene und Heimaufsicht.


Die große Leidenschaft des zweifachen Familienvaters galt dem Biberacher Schützenfest. Seit 2002 gehörte er der Schützendirektion an. Verantwortlich war er dort unter anderem für alle Musikgruppen der Schützendirektion und für die Abnahme der Spielmannszüge und Trommlerkorps auf dem Marktplatz am ersten Schützensamstag. Daneben war er stellvertretender Leiter des Historischen Festzugs und Betreuer der Gruppe „Baltringer Haufen“. Für das 200-jährige Bestehen der Kleinen Schützentrommler und -pfeifer 2016 hatte er bereits Vorbereitungen getroffen. Seine Kollegen aus der Schützendirektion charakterisieren Wolfgang Schätzle als äußerst hilfsbereiten und zuverlässigen Menschen, der neuen Ideen zur Weiterentwicklung des Schützenfests offen gegenüberstand, ohne die Tradition aus den Augen zu verlieren. Er hinterfragte Vorgänge kritisch und äußerte seine Meinung dazu klar. Auch deshalb hatte ihn die Schützendirektion dieses Jahr zum Bereichsleiter Festzüge gewählt. Im August 2016 sollte er das Amt von Wolfgang Ocker übernehmen.


Bei der TG Biberach war Wolfgang Schätzle seit 1964 Mitglied, unter anderem als aktiver Handballer. Seit 2003 gehörte er dem Vorstand der TG an. Dort war er verantwortlich für den Bereich Gesundheitssport. Dieses Angebot wurde im Lauf der vergangenen Jahre deutlich ausgeweitet.

(Quelle: Schwäbische Zeitung Biberach)