zurück zur Übersicht
Montag 17. Juli13:30 Uhr

Ziehung als Lotterie ohne Einsatz

für Schülerinnen und Schüler der Biberacher Schulen der Klassen 1 - 7.

Historisches zur Ziehung
Die Ziehung ist eine der ältesten Einrichtungen des Biberacher Schützenfestes. Man verdankt sie dem Apotheker Friedrich Stecher, der sie 1810 einführte.

Was bedeutet Ziehung? Es ist eine Lotterie ohne Einsatz, jedes Kind ist also ein Gewinner.
In früheren Zeiten lag der Schwerpunkt der Geschenke auf lebenspraktischen Gegenständen, wie Blumentöpfe, Pfannen, Schmalzhafen, Bettwäsche, oder für die Buben Schuhputzzeug, Zahnbürste, Waschlappen oder Turnhosen

Dies ist heute natürlich nicht mehr so: Eine Kommission unter Leitung von Rainer Etzinger und Wolfgang Schätzle sucht Dinge aus dem Bereich Spiel, Sport, Unterhaltung oder Basteln aus.

Für jede Altersstufe gibt es Hauptpreise. Dies sind hochwertige Gegenstände wie Armbanduhren, Fotoapparate, CD-Player oder Campingzelte.
Für die Ziehung gibt die Schützendirektion jährlich ca. 30 000 - 35 000 Euro aus. Dies ist vielen Biberachern nicht bekannt, die oft davon ausgehen, dass alle Preise gestiftet seien. Dies trifft allerdings zumeist für die Hauptpreise zu, die von Biberacher Einzelhändlern gestiftet werden.